Willkommen im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

  • Keith Sonnier | Tunnel of Tears for Unna | 2002
  • Joseph Kosuth | Die Signatur des Wortes [Licht und Finsternis] | 2001
  • James Turrell | Third Breath | 2009
  • Eingang Zentrum für Lichtkunst

Das Museum

Weithin leuchtend – tief unter der Erde strahlend: ZENTRUM FÜR INTERNATIONALE LICHTKUNST

Die Sammlung des Zentrums für Internationale Lichtkunst in der ehemaligen Lindenbrauerei in Unna besitzt Modellcharakter. Weithin sichtbar durch den 52 Meter in den Himmel ragenden Schornstein, bietet sich dieser zeitgenössischen Kunstform seit 2001 tief unter der Erde eine Fläche von insgesamt 2.600 Quadratmetern. Seinen einzigartigen Charakter erhält das Museum durch die Konzentration auf den installativen Aspekt der Lichtkunst. Viele der Lichtinstallationen wurden eigens für die Räume vor Ort geschaffen und sind in ihrem ästhetischen wie technischen Auftritt individuell auf diesen Ort zugeschnitten.

Über 20 international renommierte Lichtkünstler:innen haben eine dauerhafte Installation eingerichtet: Mario Merz, Joseph Kosuth, Mischa Kuball, Rebecca Horn, Christina Kubisch, Keith Sonnier, Jan van Munster, François Morellet, Christian Boltanski, Brigitte Kowanz, Adela Andea, Giny Vos, Maurizio Nannucci und Olafur Eliasson. Der weltberühmte Künstler James Turrell ist mit zwei prägnanten Positionen aus seinem Werk in der Sammlung vertreten.

"Das weltweit erste und einzige Museum,
das sich auf die Präsentation von Lichtkunst konzentriert."

In dieser Form ist das Zentrum für Internationale Lichtkunst das weltweit erste und einzige Museum, das sich auf die Präsentation von Lichtkunst konzentriert. Dabei stiftet die Begegnung zwischen avantgardistischer Lichtkunst und historischer Bausubstanz eine unverwechselbare Atmosphäre und inszeniert einen spannungsvollen Dialog zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Iván Navarro | Traffic | 2015 | Foto: Frank Vinken

Team

Leitung & Verwaltung

John Jaspers | © Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

John Jaspers

Direktor

john.jaspers@lichtkunst-unna.de


Christiane Hahn

Bildung und Vermittlung | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

christiane.hahn@lichtkunst-unna.de

Edita Kankowski

Buchungen | Rechnungswesen

edita.kankowski@lichtkunst-unna.de

Leonard Lueg

Projektkoordination

leonard.lueg@lichtkunst-unna.de

Hesselmeier & Muxel | The Weight of Light | 2015 | © www.frankvinken.com

Kompetenzzentrum

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst versteht sich als Museum und als Kompetenzzentrum für das Thema „Lichtkunst“ im weitesten Sinne. Das beinhaltet: Workshops und Symposien, ausstellungsbegleitende Programme und eine Vernetzung mit unterschiedlichen kulturellen Institutionen, sowie mit Fach- und Kunsthochschulen.

"Lichtkunst innovativ
und kreativ weiterentwickeln"

Ziel ist es, sowohl Werke aufstrebender wie auch etablierter Künstler:innen zu zeigen, die die Lichtkunst innovativ und kreativ weiterentwickeln. Neue Technologien, Energienutzung und Nachhaltigkeit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Als Kompetenzzentrum für Lichtkunst ist es das Anliegen des Museums zu inspirieren und zu fördern und einer zukünftigen Generation von Lichtkünstler:innen eine Plattform zu bieten. Wie zum Beispiel mit dem International Light Art Award (ILAA), der dreimalig vergeben wurde oder der Kooperation mit der Hochschule der Bildenden Künste Saar mit dem Ausstellungsprojekt „SWITCH“.

Netzwerk-Kooperationen

Institutionsübergreifend finden Netzwerk-Kooperationen mit folgenden Projekten statt:

RuhrKunstMuseen

Die 21 Kunstmuseen des Ruhrgebiets haben sich zum Netzwerk der RuhrKunstMuseen zusammengeschlossen. Der überwiegende Teil der Museen hat seinen Schwerpunkt in der Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, auch die Kunst des 19. Jahrhunderts sowie alte und außereuropäische Kunst sind in einzelnen Häusern mit bedeutenden Beständen vertreten. Die Kooperation der RuhrKunstMuseen verdeutlicht eindrucksvoll, über welch facettenreiche Bestände moderner und zeitgenössischer Kunst die Museumslandschaft Ruhr verfügt. Anhand gemeinsamer Kommunikation, Ausstellungsaktivitäten und Vermittlungsarbeit können Gäste und Ortsansässige die Vielfalt des Museumsangebots der Kulturmetropole Ruhr seit Anfang 2010 gebündelt erleben und erfahren. www.ruhrkunstmuseen.de


Route der Industriekultur

Das regionale Tourismus-Projekt "Route der Industriekultur" ist ein etwa 400 Kilometer langer Rundkurs durchs Ruhrgebiet. Hochöfen, Gasometer oder Fördertürme prägen bis heute das Gesicht der Metropole Ruhr. Sie sind wichtige Zeugen der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers. Denn die ehemaligen Produktionsstätten – nicht wenige davon stehen unter Denkmalschutz – sind keine Orte wehmütiger Erinnerung, sondern haben sich längst zu "lebendigen" industriekulturellen Räumen und attraktiven Veranstaltungsorten mit touristischer Anziehungskraft entwickelt. Zum Kernnetz der Route der Industriekultur gehören 27 so genannte Ankerpunkte, die „Highlights der Industriekultur“, darunter u.a. auch das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna. www.route-industriekultur.ruhr


HELLWEG - ein LICHTWEG

HELLWEG - ein LICHTWEG ist ein modulares, erweiterbares Kulturprojekt eines Städtenetzwerkes in der Hellweg-Region. Das Kulturprojekt HELLWEG - ein LICHTWEG schafft zusammen mit dem Zentrum für Internationale Lichtkunst eine einzigartige, öffentliche Plattform für die Lichtkunst in der Hellweg-Region - in zehn Städten mit rund vierzig Installationen. www.hellweg-ein-lichtweg.de


Mario Merz | Fibonacci-Reihe | 2000 | © Werner Hannappel

Verein

Der Verein "Zentrum für Internationale Lichtkunst e.V." wurde 2002 als Trägerverein gegründet. Die Mitglieder sind kunst- und kulturinteressiert und engagieren sich darin, die Lichtkunst als eigenständige Kunstgattung zu fördern und das noch relativ junge Museum in und über Unna hinaus als Institution zu etablieren.

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst ist das weltweit einzige Museum, das sich allein dem Thema Lichtkunst widmet. Mit der ersten Vergabe des International Light Art Awards 2015 konnte das Haus über Nordrhein-Westfalen und sogar über Deutschland hinaus große Aufmerksamkeit erzielen. Das Museumsteam um Direktor John Jaspers ist dabei stets von der Unterstützung und dem Engagement seiner Mitglieder abhängig, die das Haus ideell, finanziell, aber auch mit tatkräftigem Einsatz unterstützen.

Sie wollen Mitglied werden? Kontaktieren Sie uns unter 02303 103 752.

Einzelpersonen und Unternehmen sind herzlich willkommen. Ihr Engagement ist wichtig, damit das Museum weiterhin in das Ruhrgebiet und darüber hinaus strahlen kann. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir den Ausbau und die Weiterentwicklung des Zentrums für Internationale Lichtkunst tragen.

Den Vorstand des Vereins bilden: Dr. Jochen Stemplewski (Vorsitzender), Jürgen Schäpermeier (1. Stellvertreter) und Peter Zahmel (2. Stellvertreter).

Brigitte Kowanz | Lichtgeschwindigkeit 11,5 m/sek | 1989/90 | © www.frankvinken.com

Förderer + Partner

Förderer


Partner





Lindenplatz 1
59423 Unna
Deutschland
Telefon: +49 2303 1034567
Mo-Fr von 10.00 - 14.00 Uhr